• Slide image
  • Slide image
  • Slide image
  • Slide image
  • Slide image
  • Slide image
  • Slide image

Hessische Allgemeine (HNA) vom 14.4.2012

Ehrung für großen Pädagogen

Dr. Stefan Appel erhielt Bundesverdienstkreuz

BAUNATAL/KASSEL. Als „Ausnahmeerscheinung in der Schule und in der Wissenschaft" würdigten ihn die Laudatoren übereinstimmend. Jahrzehntelang hat sich der ehemalige Leiter der Hegelsbergschule, Dr. Stefan Appel, für die Verbreitung der Ganztagsschulen eingesetzt. Jetzt wurde der 69-jährige Pädagoge, einer der Gründerväter des Ganztagsschulmodells, für sein Engagement ausgezeichnet. Im Rahmen einer Feierstunde im Kreishaus händigte ihm Vizelandrätin Susanne Seibert das Bundesverdienstkreuz aus.
Appel, der in Baunatal lebt und erst im vergangenen Jahr seinen Doktortitel erwarb, wurde 1942 in Königsberg/ Neumark geboren. 1945 kehrte die Familie nach Kassel zurück. Nach einem breit gefächerten Studium in Göttingen und Lehrertätigkeit an verschiedenen Kasseler Schulen wurde Appel 1983 Leiter der Gesamtschule Hegelsberg.
Dort entwickelte er die Konzeptionen für die Ganztags- und die Gesamtschule. Individuelle schulische und soziale Förderung der Kinder und Durchlässigkeit der Schulformen gerade in einer „Brennpunktschule" waren ihm ein besonderes Anliegen, sagte Vizelandrätin Seibert in ihrer Laudatio. Durch Appel wurde die Hegelsbergschule über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt. Sie sei ein Mekka für Lehrer und Wissenschaftler gewesen, hieß es später.
Seit 1978 engagiert sich Appel im Gemeinnützigen Ganztagesschulverband (GGT), 1981 hatte er in Kassel die Informationsstelle für Ganztagsschulfragen gegründet.
Einen Namen hat sich Appel in Fachkreisen als Wissenschaftsautor gemacht. Auch seit seiner Pensionierung 2009 engagiert sich der dreifache Familienvater für die Idee der Ganztagsschule.

 

 Stefan Appel erhielt das Bundesverdienstkreuz.
Foto: Oschmann