• Slide image
  • Slide image
  • Slide image
  • Slide image
  • Slide image
  • Slide image
  • Slide image

Schwerpunkt - Berufsorientierung


Ausgezeichnete Arbeit in der Berufsorientierung

Die Schule Hegelsberg ist mit dem "Gütesiegel Berufsorientierung Hessen" ausgezeichnet.

Die Hessische Landesregierung, die Bundesagentur für Arbeit, die Arbeitsgemeinschaft Schule/Wirtschaft, Unternehmerverbände, Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern bescheinigen uns damit, dass wir  unseren Schülerinnen und Schülern einen besonders guten Übergang von der Schule in das Berufsleben ermöglichen.

OloV steht dabei für "Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule - Beruf": www.olov-hessen.de


Berufswahlunterricht und Arbeitslehre

Alle mitnehmen auf den Weg in den Beruf

Kinder und Jugendliche lernen in der Schule für das Leben, was bedeutet, dass in den letzten drei Schuljahren vor dem Abschluss die Lebens- und Berufswelt näher in den Fokus gerät. Das Ziel der Berufswahlfähigkeit, wird durch Berufsinformation, Berufsorientierung, Berufswahlvorbereitung sowie Berufskompetenzerschließung gefördert. Erfahrene Lehrkräfte, eine Sozialpädagogin mit Ausbildeberechtigung und eine Übergangsmanagerin Schule-Beruf der Stadt Kassel begleiten unsere Schülerinnen und Schüler bei ihrer beruflichen und schulischen Orientierung.

 Besuch der Lehrwerkstatt der Daimler-AG, Mercedes-Benz Wer Kassel

Eine Reihe von Maßnahmen, zum Teil mit aufwändigen zeitlichen und personellen Ausstattungen, sind Teil unserer pädagogischen Konzeption:

  • Berufsorientierung ist an unserer Schule im Hauptschul- und Realschulzweig in allen Klassen in unterschiedlicher Form eingerichtet, z.B. BWU, Praktikum, Praxistage, Arbeitslehre. Im Gymnasialzweig erfolgt die Berufsorientierung in der Klassenlehrerstunde.

  • Der Praxisbezug geschieht durch Berufspraktika in der Jahrgangsstufe 9, die intensiv vor- und nachbereitet werden (in der Regel dreiwöchig; im Hauptschuljahrgang 8 wird zusätzlich ein Praxistag in den Stundenplan integriert).

  • Begleitend zu den Praktika erfolgen Besuche im Berufsinformationszentrum, in Einzelbetrieben; zudem werden Probierwerkstätten und Potenzialanalysen bei den Schülerinnen und Schülern in außerschulischen Bildungseinrichtungen durchgeführt.

  • Der Bereich der Zusammenarbeit mit Firmen und Betrieben wird intensiviert und erweitert. Feste Lernpartnerschaften gibt es bereits mit den Firmen Daimler und der Deutschen Bahn; parallel dazu gibt es die jährlichen Berufsinformationstage, an denen sich Firmen, Handwerksbetriebe, soziale Einrichtungen und weiterführende Schulen vorstellen, um über Berufsanforderungen im Handel, Handwerk, in der Wirtschaft und Verwaltung sowie im sozialen Bereich zu sprechen.


Kasseler Übergangsmanagement Schule - Beruf

Ein kommunales Projekt der Stadt Kassel

Die Ziele
Durch frühzeitige Berufsorientierung, bereits ab der 7. Klasse, soll sich die Passgenauigkeit bei der Berufswahl erhöhen. Die Schülerinnen und Schüler werden individuell, auf Grundlage ihrer festgestellten Potenziale, gefördert und erhalten einen umfassenden Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt. Dadurch sollen mehr Jugendliche als bisher direkt von der Regelschule in Ausbildung vermittelt werden.

Das Projekt
Seit dem Schuljahr 2008/2009 gibt es an 8 Schulen das Kasseler Übergangsmanagement Schule-Beruf. Durchgeführt wird das Projekt vom Jugendamt der Stadt Kassel in Zusammenarbeit mit der JAFKA gGmbH und den jeweiligen kooperierenden Schulen. Das Übergangsmanagement wird von der Stadt Kassel und der Agentur für Arbeit finanziert. Die Steuerung und Koordinierung des Projekts liegen bei dem Jugendamt der Stadt Kassel. 

Die Aufgaben
Das Übergangsmanagement ist die Schnittstelle zwischen Schule und Wirtschaft. Zu den Aufgaben zählen Kontakte mit außerschulischen Partnern und Betrieben zu pflegen und zu erweitern. Dazu gehört das Bereitstellen aller relevanten Informationen im Bezug auf den Berufsorientierungsprozess und Ansprechpartner für die Firmen zu sein. Weiterhin gibt es mit den BerufsberaterInnen der Agentur für Arbeit konkrete Absprachen und eine gute Zusammenarbeit. Darüber hinaus liegt ein Schwerpunkt der Arbeit in der Weiterentwicklung und Durchführung des jeweiligen Berufsorientierungskonzepts in Zusammenarbeit mit den Schulen.

Die Angebote

  • Probierwerkstätten
  • Potenzialanalyse
  • Assessment-Center
  • Bewerbungstraining
  • Schulübergreifende Projekte (z.B. MäteB – Mädchen in technischen Berufen)
  • Berufsinfoveranstaltungen
  • Beratung von SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern
  • Impulse für den Berufsorientierungsunterricht
  • Einsatz von ehrenamtlichen Mentoren zur Unterstützung im Einzelfall   

Die Angebote richten sich in erster Linie an HauptschülerInnen. Aber auch Schülerinnen und Schüler
aus dem Realschul- und Gymnasialzweig profitieren von den entstandenen Netzwerken im Übergang
Schule-Beruf.



Übersicht über Termine und Veranstaltungen


Daimler-AG bei den Berufsinformationstagen

 

 Informationsveranstaltung der Deutschen Bahn




Girl's Day bei der Deutschen Bahn AG

Überblick ►