• Slide image
  • Slide image
  • Slide image
  • Slide image
  • Slide image
  • Slide image
  • Slide image

HNA vom 10.12.2015

Jury: Die Senior-Experten Eckart Bartels und Kurt Klemens (von links) führten mit dem
Hegelsbergschüler Furkan ein Vorstellungsgespräch. Yassin, Zoe, Juliette, Ilyas und Muris hören genau zu,
denn sie müssen ihren Mitschüler anschließend beurteilen.


Hegelsbergschüler trainieren Bewerbungsgespräche

HEGELSBERGSCHULE.  Um eine Erfahrung reicher und der Erkenntnis näher, dass so langsam der Ernst des Lebens beginnt, sind die Schülerinnen und Schüler der
9. Hauptschul- und Realschulklassen der Schule Hegelsberg. Sie hatten Gelegenheit, die Vorstellungsgespräche zu üben, die schon bald über ihre Zukunft entscheiden können.

Innerhalb der Berufsorientierung, die an der Schule Hegelsberg ein Schwerpunkt ist, hatten sich die Jugendlichen über einen Beruf informiert, für den sie eine Bewerbungsmappe erstellen mussten. Nun wurde das Bewerbungsgespräch simuliert. Vorgenommen wurden die Gespräche vom Senior Experten Service (SES), einer Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Im Büro Kassel sind zurzeit 400 ehrenamtliche Expertinnen und Experten aus allen kaufmännischen, technischen, handwerklichen, medizinischen und sozialen Berufen registriert. Im Rahmen des Übergangsmanagements Schule - Beruf bietet die Organisation die Möglichkeit, Vorstellungsgespräche realitätsnah zu üben.

Vielleicht ist es nicht selbstverständlich zu wissen, wer in Frankreich Präsident ist. Wenn man das allerdings in den Tagen nach den Terroranschlägen von Paris nicht weiß, zeigt es, dass man am Zeitgeschehen und an Nachrichten keinerlei Interesse hat. Mit guter Allgemeinbildung hinterlässt man einen guten Eindruck. Es wurde auch klar, dass man über den Beruf und über das Unternehmen gut informiert sein muss. Wenn man Fragen zur Ausbildung stellen kann, verdeutlicht dies Interesse und Wissbegier.

Nach dem Vorstellungsgespräch wurden Schüler beurteilt und auf ihre Stärken und Schwächen hingewiesen, so dass jetzt alle wissen, woran sie noch zu arbeiten haben.